Sakramente - Heilige Zeichen

Taufbecken, Kerze - Seite Sakramente

In den Sakramenten begegnen wir dem auferstandenen Herrn – im wirkenden Wort und im sprechenden Zeichen. Sie sind der Kirche anvertraut worden.
In den heiligen Zeichen will Gott in seiner Kraft der Liebe und Gnade zu allen Zeiten erfahrbar sein.


Zur Taufe: Auf Christus getauft

Durch das Wort „Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ und die Übergiessung mit Wasser empfängt jeder Mensch, der an den auferstandenen Herrn glaubt, aus dem Wasser und dem Heiligen Geist neues Leben. Er oder sie wird Kind Gottes, Bruder oder Schwester zu Jesus Christus und gehört für immer zur Gemeinschaft der Glaubenden.

Taufanmeldung: beim Pfarramt
Taufort: die Pfarrkirche
Taufdatum: Vereinbarung mit dem Sekretariat


Zur Eucharistie: Ich bin das Brot und der Weinstock

In der Mahlgemeinschaft erfahren wir mit Christus, unserm Gott und Bruder, Versöhnung, Gemeinschaft und die erneuernde Lebenskraft für das Leben in Güte und für Frieden. Gemeinsam und feiernd sagen wir Dank dafür und loben Gott. Auf diese Weise wollen wir Gott und einander zudienen, was letztlich zum Gottesdienst im Alltag wird. Das Erlösungswerk Christi und ebenso unseren Alltag finden wir in der Mahlgemeinschaft. Aus dieser Mahlgemeinschaft wird uns Anteil am Reich Gottes geschenkt. An jedem Sonntag und an bestimmten Wochentagen (s. Kalender oder Pfarrblatt) feiern wir miteinander Gottesdienst und wir freuen uns auf alle, die mit uns Gottesdienst feiern wollen.

Wir sind sehr bestrebt, dieses Geschenk der Gnade heute erfahrbar zu machen und den kommenden Generationen den Zugang in der Katechese offen zu halten. Darum sind die Erstkommunionfeiern jedes Jahr ein Familienfest für Pfarrei und jede Familie.


Zur Firmung: Besiegelt durch die Gabe Gottes

Durch Handauflegung und Salbung der Stirn mit den Worten „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist!“ werden die Gaben des Heiligen Geistes auf den Firmling herabgerufen. Gottes Heiliger Geist wird in ihm wirksam zum Zeugnis des Glaubens für Jesus Christus.

Das Firmdatum entnehmen Sie bitte dem Kalender.


Zum Sakrament der Versöhnung

Versöhnung beginnt, wo Menschen, die einander nicht gerecht werden, Wege zueinander suchen: durch ein klärendes Gespräch, durch Zeichen der Bereitschaft, einander zu verstehen oder begangenes Unrecht wieder gut zu machen, soweit dies möglich ist.

 

Die Kirche bietet verschiedene Formen an, mit sich selber, mit den Mitmenschen, mit Gott wieder ins Reine zu kommen:

die gemeinsame Besinnung im Gottesdienst, in einer eigens dazu angebotenen Bussfeier der Pfarrei, im persönlichen Versöhnungsgespräch.

 

Immer ist es letztlich Gott, der die Versöhnung, die Befreiung aus Sünde und Schuld und die Kraft zum vertrauensvollen Weitergehen auf dem Weg anbietet.


Zur Kranksalbung: Gottes helfendes Erbarmen

Im Sakrament der Krankensalbung wird die heilende und helfende Zuwendung Jesu zu den kranken und leidenden Menschen wirksam. Es ist deshalb nicht ein Sakrament des Todes, sondern des Lebens. Der Priester spricht bei der Salbung der Stirne und der Hände zum Kranken die Worte: „Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichen Erbarmen. Er stehe dir bei mit der Kraft des Heiligen Geistes. Der Herr, der dich von den Sünden befreit, rette dich, in seiner Gnade richte er dich auf.“

Gemeinsame Feier der Krankensalbung im Rahmen des Seniorennachmittags.

Persönliche Feier: Nach Vereinbarung mit unseren Priestern (Sekretariat)

Nicht die Krankensalbung ist das Sakrament für den sterbenden Menschen, sondern die Heilige Kommunion als Wegzehrung.

Wir versuchen, jederzeit für Sie erreichbar zu sein.


Zum Weihe-Sakrament: Christus hat uns zu Priestern vor Gott gemacht

Durch die Taufe und Firmung sind wir alle „Geistliche“ geworden: Wir sind mit der Gabe des Heiligen Geistes erfüllt, wir gehören zu Gottes heiligem Volk, berufen zum gemeinsamen Priestertum. Im Sakrament der Weihe ist das besondere Priestertum begründet: der Bischöfe, Priester und Diakone. Durch Gebet und Handauflegung erhalten sie in besonderer Weise Anteil am Amt Jesu Christi, die Frohe Botschaft zu verkünden, die Sakramente zu feiern und das Volk Gottes zu leiten.

Beten wir um Frauen und Männer, die einen besonderen Auftrag in der Kirche haben und noch dazu berufen werden.


Zur Ehe: Liebende unterwegs zur Ehe

Die Liebe von Mann und Frau braucht die Ehe als Lebensgemeinschaft aus dem Glauben, als Bund, in dem Gott der dritte ist, als Verbindung auf Dauer – ermutigt durch die Zusage Gottes und der Kirche. Heutzutage steht die Ehe zwischen Ideal und Wirklichkeit: Erfüllen sich die Träume oder werden die beiden sich einander zunehmend entfremden? Es ist gut, sich darauf zu besinnen und immer neu um die Kraft zu bitten, miteinander den Weg gehen zu können: aus der Kraft der Liebe, aus der Kraft des Glaubens.

Anmeldung: Beim Pfarramt (Sekretariat)
Ort der Feier: In der Regel die Pfarrkirche, auch auswärts möglich
Termin: Bitte 3 Monate im voraus beim Pfarramt anmelden
Ehekurs: Bitte nächsten Termin im Pfarramt anfragen


Abdankung - Beerdigung

Wir trösten einander auch im Glauben an Christus, denn er ist das Alpha und das Omega. Gott allein ist unser Erlöser und unser Name ist in seiner Hand eingeschrieben.

Bei Todesfällen rufen Sie uns an.


Kontakt / Info

Röm.-kath. Pfarrei St. Martin
Martinstrasse 7
3600 Thun
Telefon 033 225 03 33
E-Mail     Kontakt
Öffnungszeiten
  • Mo, Di, Do 08:00-11:30, 14:00-18:00
  • Mi, Fr 08:00-11:30, 13:45-17:00

Schnellzugriff

Kalender St. Martin

    19.02.2018
  • 21.11.17 08:30
    Kapelle St. Martin: Gottesdienst mit Eucharistiefeier
  • 22.11.17 20:00
    Pfarrsaal St. Martin: Probe Festtagschor - > Flyer
  • 23.11.17 08:30
    Kapelle St. Martin: Gottesdienst mit Eucharistiefeier
  • 23.11.17 20:00
    Pfarrsaal St. Martin: Kirchgemeinde-Versammlung
  • 25.11.17 18:00
    Kirche St. Martin: Gottesdienst in portugiesischer Sprache
  • 26.11.17 09:30
    Kirche St. Martin: Gottesdienst in italienischer Sprache